adfadf


rapidite 07/17 ekh im september 2017

 

zur geschichte >>> SONDERRAPIDITÈ 10 jahre ekh // juni 2000

>>> termine / programmübersicht

artikel, texte, aufrufe:

>Venezuela: Anarchist Detained and Beaten in Cagua in the state of Aragua
>ForstOktober heißt Rodungssaison. Oktober heißt Widerstand!
>Der Kraftwerksbau an der Mur in Graz
>Immer wieder dieselbe Scheiße


Die Rapidite gibts auch auf oldschool-papier, gratis, jedoch hoffentlich nicht völlig umsonst zugeschickt. Schreibt uns einfach ein mail mit eurer adresse an:
rapidite[at].med-user.net, subject: rapidite

 

-->terminübersicht      -->top


Venezuela: Anarchist Detained and Beaten in Cagua in the state of Aragua


Triggerwarning: This article tells situations of police violence!

Beginning on April 4, 2017, a popular rebellion has been developing against the dictatorship of Nicolás Maduro.
In April, one of our comrades in Cagia was arrested in Cagua for participating in community defense against the attacks from the Bolivarian National Guard and the Araguan Police (PoliAragua). In order to safeguard his physical well-being, we’ll use the name Libertarian Fighter here.

We spoke with him after he came out of detention. At present he’s well physically and in good spirits. In this interview he talks about his month-long detention and what position anarchists should take on the popular
rebellion. To Begin with, what led to your detention?

They arrested me on Monday April 24 around 8:00 pm. We were ambushed by the Araguan police. The demonstration began with complete calm. It was a sit-in, in which the people had been blocking an
intersection since 6:00 am. The GNB and PoliAragua had been there since quite early watching to see if we were making a disturbance.

They moved on us around 6:00 pm after we moved from the intersection to the entrance of Cagua. Suddenly a GNB truck arrived and anti-riot police spewed out of it.
That was when they started to threaten us and fire tear gas shells at us. We didn’t back down, and confronted them. You couldn’t see the street because of all the tear gas they had fired. Then things became more
violent. They began not only launching tear gas at us, but brought in motorcycle cops.
We saw them drag off, on the other side of a bridge over a canal, a woman by the hair. I crossed the canal and found myself facing a wall of police. There was no way out, and instead of surrendering I launched myself against them, arms crossed in front of me [presumably to ward off blows to the head], and took off running. I was escaping when they found me, grabbed me, and began beating me as I tried to defend myself. They threw me down, and when I rose, I struck them as I could until I could no longer fight. One of them then said, “We’re going to throw you from the bridge, asshole.” They took my i.d. and cell phone and forced me to sit on the sidewalk until a policewoman arrived.

She spoke by radio and then told them to handcuff me and take me where she directed. They let the other detained demonstrators go then. I was the only one they hauled off. Then more detained demonstrators arrived, two of them badly beaten, one so badly that he couldn’t eat for three days after because of facial injuries. They then took us
to the command post without notifying our relatives, but someone saw them do it. They gave us a few more blows, and then hauled us off.

We arrived at the central command post, where they led us through a passageway where other cops insulted us and struck us. They took us to an office where they didn’t even give us water, and advised us that we couldn’t have anything before throwing us in a cell three meters long by one-and-a-half meters wide (7 feet X 3.5 feet). There were sixteen people in all in that jail. They let some of us go that night. Some were public officials’ relatives, others were minors.

In the end, 12 were left. The following day they took me and several others to the palace of justice and from there to the other command base where sentence was pronounced. We remained there another day, and after that took us to the CICPC where they wrote us up. There I heard the charges against us: terrorism, aggravated assault,
carrying firearms, resisting arrest, and public disturbance. They produced planted evidence of six liters of gasoline, each liter in a molotov cocktail, rocks, and teargas bombs. They claimed that we had used these to attack
a police patrol and to wound several policemen. But a CICPC investigator I overheard, among those who were going to charging us, said that they knew we weren’t criminals and that maybe we didn’t deserve this and they could let us go without charge. Instead they took us to the new central police command, and then the following day to the palace of justice, but the judge, and they postponed the hearing to the following day. At that point the prosecutor couldn’t provide proof and I asked that we be released on bond. The judge refused and instead ordered us held for 45 days while the police investigated. I asked where they were going to send us.

This is the third time I’ve had problems with the police. The jails are hell. I talked with the other guys being detained and they said it would be best if we were held at the site where we were originally taken, but they
took us to another. When we arrived there, we were greeted by the same cop who had kicked in the face of one of the kids I was arrested with. The cop said, “Look who we have here, the same damn negro who we’re
gonna put against a wall today.” But the commander arrived and said they couldn’t keep u there, and they took us to another police station. When we arrived there they told us they would put us in with others being held on political charges. It was a small cell and barely held the 22 of us. I hadn’t slept since being detained, and I managed
a few seconds sleep on my feet, as during all the days I’d been held I hadn’t slept at all. I was super tired. The following day they opened the cell door and took out the elderly people being held, and so we were
finally able to get a little sleep. Finally in the afternoon they opened the cell door and told us that if they found enough locks they might be able to transfer us to another jail where we could get some sleep. They made
a call asking for more locks, and in the evening they took us to a different [larger] cell, and I was finally able to lie down to sleep, until it started to rain in the early morning hours and I awoke to find water all over everything.
But I was so tired I went back to sleep sopping wet while lying in a puddle.

Over time, prisoners were being released on bail, so the police had room to make sport with other prisoners. Forty-eight days had passed, when one night a cop arrived at 11:00 pm and said that they were calling
Alayon, a prison in Maracay. We asked if they were going to transfer us. He said no, and made a cell phone call, telling us, “You’re lucky I’m here, you vermin from the street. Look at yourselves. I’m going to do you the favor of getting your release papers, because at this hour no clerks will deliver them. He went and found them, and they
allowed us to call our families so they could come and get us. That’s how things ended on a Friday near to midnight. How was the time you spent behind bars? Our familes brought us food in the morning, mid-day, and night. We only had problems with one of the guards; he was always “losing” the food, clothes, toilet paper or other
things sent to us, or the sunshade for visits on Saturdays. For bathing, they brought in tubs twice a week and opened up the taps. We didn’t have a bathroom as such. We had to piss in a channel that ran through the patio, and had to shit into bags, so there were mice and cockroaches all over us at night.

How do you see the protests in Aragua?
The protests in Maracay are true street battles, even though the people are suppressed at times through, I suppose, fear or fatigue. But they haven’t stopped. It’s just that some times are more incendiary than others. In Cagua, things were happening for a time, but they’re quiet now. I think we should take to the streets without asking the stage
managers of the [right wing] “opposition.” The people don’t come out without asking one of them first. The day I was detained, I got involved in a discussion with one of them and I said that we were out in the streets for the people, not for some political opportunists. He frowned and then gave me a pat on the back. After letting him know what I thought, I got back out into the demonstration.
What do you think of the young people in the resistance and what they’re demonstrating?
The young people in the resistance, especially those on the front lines of the protests, aren’t with the political bands. They just want better living conditions, even thought they don’t seem to be able to articulate it. They want out from under the present government, but don’t seem to know what they want after that. Clearly, there are others who have political consciousness, but that’s yet to come to the rest, [and it’s necessary that it does] to avoid other authoritarians to come.

What brought you to participate in the popular rebellion?
I came out to protest because of the fact that everything, wherever you look, is being destroyed in this [Bolivarian] process. Things we’ve already forgotten, like the water we bathe in should be clean, not mixed with polluted water. We get sick and there’s no medicine. Things are dangerous in the streets, day by day we’re threatened on all sides, by those who would kill us for our phones or for having nothing they could rob from us. Friends of mine have been killed by criminals; they shot one of my friends in the face. My family has left the country. People have to deal with this crap every single day as they go out to get food, or go to school, or buy medicine [if they can find it], or rent a place to live. But you can’t afford everything, not on normal wages. You always have to have a second income, and even if you can find work, much of it is very exploitative. Do you still want to know my reasons?
Well then, is it worth the trouble?

I think protesting is worthwhile. It’s necessary to show that we’re discontented, even though more people will die. I don’t want the government to remain in power and I’d give my life to see them fall, to provide a better future for my family, my friends, for the good people who remain and shouldn’t have to put up with all this.
What do you think of the silence of the anarchists?

I think that in this life, no matter if you know a lot about anarchism, if you don’t do something to change things, even a little, you shouldn’t call yourself an anarchist. If you only whine on the Internet about the “oppressive system” and don’t do anything, it’s better to just shut up.
How do you see the Constituent Assembly?

I believe that the constituent assembly is one of the craziest things they can do, even though there’s no limit to their craziness. The constituent assembly is very dangerous, because it will remove all limits on their [Maduro’s] power. We should try to stop it, because it could be the end of everything.

Finally, what can you say to anarchists and other politically minded people?
To all my comrades in struggle, I want to say thank you for coming out every day and risking everything. You’re very valiant. But they’re lacking the organization to ensure a good outcome. Organize, struggle, spread [ideas and projects]. Don’t let them destroy us. Do something to change this reality. An embrace for all of you who’ve come out to show your faces. Take care of yourselves.

-->terminübersicht      -->top

 

Oktober heißt Rodungssaison. Oktober heißt Widerstand!

In Graz, im Hambacher Forst und sonstwo...

Ab Oktober darf RWE, wie jedes Jahr, bis einschließlich Februar 70- 80 ha Wald roden. Vom Hambacher Forst ist allerdings nicht mehr viel übrig, und die Besetzungen liegen gefährlich nah an der aktuellen Rodungskante. Um zu verhindern, dass ein Großteil des Restwaldes gerodet und die Besetzungen geräumt werden, müssen wir viele sein. Deswegen hoffen wir, dass möglichst viele Menschen sich uns anschließen, wenn es wieder darum geht, den Wald zu verteidigen und damit den Klimawandel und Ausbeutung an Mensch und Umwelt entgegen zu wirken. Wir haben einen Aufruf verfasst und in verschiedene Sprachen übersetzt. Helft uns bitte ihn zu verbreiten! Außerdem wollen wir nicht nur, dass alle kommen, sondern auch, dass alle die Möglichkeit haben, hier bestmöglich zu wirken. Deswegen haben wir einen Plan entwickelt, und hoffen, ihn gemeinsam mit euch um zu setzten.

Im September
Im September wollen wir alle Fähigkeiten, die du brauchst um im Wald aktiv zu sein, weitergeben. Das Ziel ist es, dass nach dem September alle Menschen, egal ob sie schon seit Jahren hier aktiv oder zum ersten mal im Wald sind, sich fähig fühlen hier zu wirken. Es wird jeden Tag Workshops geben. Begonnen mit den Basics wie klettern, werden wir auch gemeinsam bauen, Wissen über verschiedene Blockadeformen wie Lock- Ons oder Triports weiter geben, uns über Repressionen austauschen, die Infrastruktur des Tagebaus erklären, Ortskenntnisse erlangen und lernen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu machen. Außerdem wollen wir eine Gruppenatmosphäre schaffen, in der sich alle wohlfühlen. Deswegen wird es eine Willkommens- AG und ein Awarnessteam geben. Außerdem wollen wir Methoden kennen lernen, die Kommunikation und Gruppenbildungsprozesse erleichtern können, wie zum Beispiel Gewaltfreie Kommunikation. Es wird auch jeden Tag gemeinsames Essen geben. So wollen wir ein Klima schaffen, in dem Menschen leicht in Anschluss finden und Bezugsgruppen bilden können. Außerdem wird der September dazu dienen, alle Infrastruktur aufzubauen, die wir für die Rodungssaison brauchen. Wenn du vorbei kommst, und gern bleiben würdest, dafür aber einen Rückzugsort brauchst, dann bauen wir gemeinsam diesen Rückzugsort. Außerdem werden wir alles Material gemeinsam organisieren, dass wir brauchen, von Klettergurten bis zu Zahnbürsten.
Der September ist vor allen dafür gedacht, dass Menschen die für eine Weile im Wald aktiv sein wollen, das nötige Wissen und die nötige Infrastruktur dafür bekommen. Aber auch wenn du dir nicht vorstellen kannst, für ein paar Monate zu bleiben, aber gerne während der Rodungssaison für ein paar Tage vorbeikommen und dich an Aktionen beteiligen möchtest, ist es vielleicht sinnvoll, mal im September vorbei zu schauen und dir das Wissen an zu eignen. Natürlich wollen wir versuchen Menschen zu jeder Zeit alles Wissen weiterzugeben. Aber je nach dem, wie die Polizeilage während der Rodungssasion ist, ist es unklar, ob das immer möglich sein wird.
Und letztendlich hoffen wir vor allem, dass alle Menschen im September und immer ihre Fähigkeiten, ihre Farben und ihre Wünsche mit ein bringen.

Ab Oktober
Von Oktober bis zum Ende der Rodungssaison werden wir das Rodungsgebiet so großflächig beleben, dass es für RWE unmöglich wird, Bäume zu fällen. Dafür wollen wir möglichst viele Bäume besetzten. Ziel ist es, dass um zu fällen, erst einmal geräumt werden muss. Räumungen wollen wir medial aufarbeiten. Die ganze Welt soll sehen, wie RWE um jeden Preis Profit machen will. Unsere stärkste Waffe ist, dass wir auf einander aufpassen. Jede*r soll nur die Aktionen machen, mit denen sie*er sich wohlfühlt. Die gut ausgebauten Baumhäuser sollen für alle zugänglich sein und allen als Erholungs- und Rückzugsort dienen. Repression tragen wir gemeinschaftlich. Für Out of Action Orte überall in Deutschland ist gesorgt.

Wir glauben wirklich wir können die Rodungssaison gemeinsam aufhalten! Macht die Theorie zur Praxis und lebt Widerstand! Im Hambi und überall.

https://hambacherforst.org

 

-->terminübersicht      -->top

 

Der Kraftwerksbau an der Mur in Graz

Im Februar dieses Jahr wurde mit den Rodungsarbeiten an der Mur begonnen. Viele Demos, Kundgebungen, ein Camp, Baum- und Baggerbesetzungen und andere Aktionen waren die Folge... Der Bau konnte aber noch nicht gestoppt werden.
Mit 1. Oktober beginnt wieder die Rodungssaison, was heißt, dass ein weiterer Teil der Bäume am Murufer abgeholzt werden sollen. Das ist ein guter Grund nach Graz zu fahren und sich der Scheiße, die der Grazer Bürgermeister Nagl und die von ihm engagierten Firmen abziehen, entgegenzustellen.
Genauere Infos gibt es leider noch nicht, aber haltet die Ohren und Augen offen!
http://www.rettetdiemur.at/

 

-->terminübersicht      -->top

 

Immer wieder dieselbe Scheiße
...von Wahlen, Demokratie und anderen Krankheiten

Am 15. Oktober 2017 ist es wieder so weit: die Wahlberechtigten Österreichs werden wieder mal an die Wahlurnen gebeten. Diesmal um eine_n neue_n Bundeskanzler_in zu wählen, also einen neuen Kasperl der vermeintlich die Meinungen und Interressen der Mehrheit des österreichischen Volkes vertritt, sein Zepter über uns allen schwingt und in ihrem herrschaftlichen Thron über unser aller Leben bestimmt. Monatelang müssen wir wieder, egal wo wir hingehn, in alle ihre Fressen blicken, die uns von diversen Plakatwänden, Zeitungen, Internet, Fernsehn etc. entgegengrinsen. Nur um dann wieder mit Gesetzen und Ordnungshütern konfrontiert zu sein, die wir selbst ablehnen und um die wir auch nie gefragt haben. So weit zum kotzen - so gut das Kasperltheater zu sabotieren.

Die “Anarchistische Gruppe Dortmund” (http://agdo.blogsport.eu/) hat zum Thema die Broschüre “Gegen die Illusion der Wahlen - Warum wir die Freiheit nicht mit dem Stimmzettel erreichen können” rausgebracht. Die gibt’s auf deren Webseite zum runterladen!

Hier die Einleitung zur Broschüre:
Vor jeder Wahl liegen uns Politiker*innen, Journalist*innen und Lehrer*innen in den Ohren; sie preisen die Vorzüge der Demokratie und versuchen, uns mit Wahl-O-Maten und anderem pädagogischen Schnickschnack zu überzeugen, doch unbedingt von unserem demokratischen Recht Gebrauch zu machen und zur Wahl zu gehen. Wenn wir sagen, dass uns das alles nicht interessiert, werden sie moralisch und behaupten, dass wir uns nicht beschweren dürften, wenn wir nicht mitmachten. Zuweilen werfen sie uns sogar vor, wir persönlich seien durch unsere Wahlenthaltung schuld am Aufstieg der AfD, am Klimawandel, am Mangel an Kitaplätzen und was es sonst so an Problemen der Gegenwart gibt.

Diese Werbemaßnahmen und Vorwürfe nützen freilich wenig. Wir sind beileibe nicht die einzigen, die dem Wahlspektakel wenig abgewinnen können. Große Teile der Bevölkerung sind zu der Überzeugung gelangt, dass es im Grunde egal ist, wen sie wählen, weil „die da oben ja ohnehin machen, was sie wollen.“ Auch diejenigen, die noch zur Wahl gehen, tun das in der Regel nicht aus Begeisterung für eine bestimmte Partei, sondern um „das größere Übel“ zu verhindern oder einfach, um überhaupt etwas getan zu haben. Bei Umfragen darüber, welchen Berufsgruppen die Menschen am meisten vertrauen, belegen Politiker*innen seit Jahren regelmäßig den letzten Platz. Politikwissenschaftler*innen warnen besorgt von einer „Legitimationskrise der Demokratie“.
Offenbar wird das Märchen von der „Volkssouveränität“, also der Selbstbestimmung, die dem Volk in der Demokratie zukommen soll, immer weniger geglaubt; zumindest ahnen viele, dass Demokratie keineswegs bedeutet, dass sie in ihrem persönlichen Alltag „souverän“ sind, sprich selbst bestimmen können, wie sie leben möchten. Politische Wahlen sind im Grunde nur eine von vielen Scheinalternativen, zwischen denen wir uns ständig entscheiden sollen: CDU oder SPD, Saturn oder Media Markt, O 2 oder Vodafone, ein Jura- oder ein Soziologiestudium – Wahlmöglichkeiten, wohin man sieht, aber nirgendwo Freiheit.

Aber warum ist das eigentlich so?
Inhalt
- Staat und Gewaltmonopol: Die Macht der Institutionen setzt unsere Ohnmacht voraus.
- Notwendigkeit des Staates: Der Staat hält nicht den „natürlichen Egoismus“ der Menschen im Zaum – er schützt das Privateigentum, das diesen Egoismus erst hervorbringt.
- Kapitalismus und Staat: Egal wer die Wahlen gewinnt, die Regierung steht immer im Dienste des Kapitals.
- „Kleineres Übel“ (I): Elend des Reformismus: Die Aufgabe linker Parteien ist es, von Zeit zu Zeit die brüchig gewordenen Illusionen ins parlamentarische System aufzufrischen.
- „Kleineres Übel“ (II): Elend des Antifaschismus mit dem Stimmzettel: Die faschistische Gefahr kann nicht durch die Verteidigung des demokratisch-kapitalistischen status quo gebannt werden, der diese Gefahr erst hervorbringt.
- Direkte Demokratie?: Das Problem an der Demokratie ist nicht nur, dass Entscheidungen an Vertreter*innen delegiert werden auch direktdemokratische Verfahren können Hindernisse für die Freiheit sein.
- Aber was wollt ihr dann?: Unser Ziel ist die klassen- und staatenlose Weltgesellschaft.
- Wie kann eine herrschaftsfreie Gesellschaft erreicht werden?: Die Verwirklichung unserer Ideen mag schwierig sein – noch viel unrealistischer ist es jedoch, zu glauben, die bestehende Ordnung könnte die Probleme der Gegenwart auf befriedigende Weise lösen.

-->terminübersicht      -->top

 


 

 

Programm September 2017

 

-->terminübersicht      -->top

Do 31.08. | 19 Uhr | Hofbar
1.Treffen DIY Punk Beisl

Ab Herbst soll es jeden letzten Freitag im Monat das DIY Punk Beisl geben. Die Idee ist aber nicht, dass wir euch jedesmal ein Programm vorsetzen, sondern wir wollen diesen Termin gemeinsam gestalten. Sei es die Auswahl an Bands, Diskussionen, Workshops etc.
Es soll ein offener Ort/Raum entstehen wo wir gemeinsam unsere Leidenschaft zu Punk und DIY ausleben können. Wo wir unsere Fähigkeiten, Erfahrungen und Ideen austauschen. Einen Raum den wir gemeinsam gestalten und uns die anfallenden Aufgaben wie Bardienste, Kochen, Putzen usw. teilen. Weg vom reinen Konsum und hin zu Do it Yourself / Do It Together.
Dafür soll es das erste Treffen am Donnerstag, den 31. August um 19 Uhr in der Hofbar geben. Weitersagen und Vorbeikommen!
Hier mal die Ideen die es bis jetzt dafür gibt (aber natürlich bestimmen wir was passiert gemeinsam)
 Lokale und internationale Bands
 Immer ohne Eintritt aber Freie Spenden willkommen
 Gemeinsames Kochen und aufteilen der Bar- und anderen Schichten
 Immer ein offenes Treffen fürs Programm des nächsten Monats
 Vor den Bands diverse Workshops, Vorträge oder auch Filme. Z.B.:

-praktischen Tontechnikworkshop
-Siebdrucken
-Schweissen, Metallarbeiten,...
-Radiosendungen/Podcasts erstellen
-Kochworkshops (Seitan, etc. )
-Stick & Poke Tattoos
-Photoshop & Layout Sachen,
-Filme & Dokus
-Security Culture (Verschlüsselung, etc.)
-Inhaltliche Veranstaltungen

Punk is geil!
Make Punk A Threat Again!

 

 

-->terminübersicht      -->top

Freitag, 01.09.

NO G20-ANTIREPSOLIKONZERT

Mit Deadends // Ausnahmezustand // Gram // Resi // Bourgeois Propaganda

Mehr als 100.000 Leute haben gemeinsam, auf unterschiedlichste Art und Weise, gegen den G-20 demonstriert. Trotz immenser Repression, in Form von Camp- bzw. Versammlungsuntersagungen und/oder -auflösungen, Hausdurchsuchungen, Wasserwerfern und Schlagstöcken, sowie unzähligen Anzeigen und Festnahmen. Neben zahlreichen verletzten Demonstrant_innen, sitzen auch nach wie vor 36 Menschen in Haft. Getroffen hat es einige, gemeint sind wir erneut alle. Daher werden wir an dem Tag gemeinsam Kohle sammeln, um die Repressionsbetroffenen der Proteste zumindest finanziell unterstützen zu können. NIEMAND MUSS BULLE SEIN!

Mehr Infos auf: https://unitedwestand.blackblogs.org/

Spielen werden:
DEADENDS (Punkrock/Poppunk)
Herzerwärmender Punkrock aus Graz, sollte mittlerweile bereits jeder/jedem ein Begriff sein.
https://deadendspunk.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/deadendspunk/

AUSNAHMEZUSTAND (Deutschpunk/Politpunk)
Unpolitisch gibt es nicht, Kompromisse ebenfalls nicht, Aspang muss brennen!
https://www.youtube.com/watch?v=76llUCodmxM
https://azpunkrock.wordpress.com/

GRAM (Hardcore/DIY-Punk)
Hardcorepunk aus München, Zeigefinger gibt’s nicht, Mittelfinger dafür umso öfters.
https://gramhardcore.bandcamp.com/
https://www.facebook.com/GRAMofficial/

RESI (Crack-Rock-Steady)
Neue Band aus Wien, erster Auftritt, auf Schubladen wird geschissen, auf ne Bandbeschreibung auch!
https://resi161.wordpress.com/

BOURGEOIS PROPAGANDA (Punk/Hardcore)
Punkband aus Wien, mit viel Wut auf die ganze Scheiße die jeden Tag passiert.
https://www.youtube.com/watch?v=vVaHpbeZnIs&feature=youtu.be
https://www.facebook.com/Bourgeois-Propaganda-885263321574126/

Einlass: 20:30 Erste Band: 21:30
Was gibt es sonst noch? Solicocktails! Disco-Trash Aftershowparty!



-->terminübersicht      -->top

 

samstag, 2. september
PANZERSCHOKOLADE #16 - 25 YRS PRAXIS RECORDS


start 20:00 - Lecture by Christoph Fringeli on hedonism & revolution
„We have a world of pleasures to win and nothing to lose but boredom.“
https://datacide-magazine.com/hedonism-and-revolution-the-barricade-and-the-dancefloor/

prole sector - christoph fringeli - zombieflesheater - lynx - psychic defence - assimilatah jung an tagen - inou ki endo - dj balli - miami vince - faz’og - fall into dry lungs - johnny weissbrot - therese halle
more t.b.a.


VJS - Mana Praxis Records Datacide Panzerschokolade
WE EXPECT OUR GUESTS TO BE RESPECTFUL AND MINDFUL!
BIST DU GEMEIN GEHST DU HEIM!

We do not tolerate sexist, racist, homophobic, antisemitic, antiziganist, nationalist or any other kind of asshole behaviour.
Please watch out for each other and dont hesitate to contact us at the entrance/bar/soundsystem.
If you dont respect (the boundaries of) others, you will be kicked out without discussion.

BE NICE OR LEAVE!
_________FREE_PARTY_NOT_FREE_TEKNO_________
ENTRY = FREE DONATION (which should also express your respect for the efforts made and your dedication to be a part of the party)

 

 

 



 

-->terminübersicht      -->top

Sonntag, 03.09.

Weibafrühstück

Sowie jeden ersten Sonntag im Monat gibt es ein
leckeres veganes Buffet gegen Staat,Patriarchat und (Hetero-)Sexismus.
!!! Austausch erwünscht, purer Konsumismus nicht !!!

 


 

-->terminübersicht      -->top

Mittwoch, 06.09.
Finisterre // Susi Molotow


Juhuu erstmal! Finisterre kommen wieder mal nach Wien ins EKH und das ist wahrlich ein Grund zur Freude. Die Band aus Köln gibt’s jetzt mittlerweile auch schon 10 Jahre und haben auch soeben eine neue Platte rausgebracht. Großartiger HC Punk die sich mit dieser Platte etwas von ihren Crustwurzeln entfernt haben und eine der wenigen Bands die auch noch was zu sagen haben. Und das klar auf den Punkt bringen. Denn längst nicht alles ist gesagt(und noch weniger angekommen), wie ja immer wieder mal behauptet wird. und wie wir immer wieder sehen müssen, ist Sexismus, sexualisierte Gewalt, Mackerscheisse,... nach wie vor leider sehr präsent in der Punk/HC-Szene.
https://finisterre.bandcamp.com/

Dazu kommen Susi Molotow, die den meisten von euch eh schon ein Begriff sein werden! Wütender angepisster Punk aus dem Keller des EKH`s!
https://susimolotow.noblogs.org/

Um 22 Uhr geht’s los und spätestens um 12 sind wir fertig!

 

 

 

-->terminübersicht      -->top

Samstag, 16.09.

UTOPIA 3000
__________________________

/// CHAPTER I
BIRD PEOPLE live
extended electro-acoustic set
PIA WU
performance

/// CHAPTER II
ANNA LEISER
GREBENSTEIN live
MINOU ORAM
OLIVIA

 

 

 

 

-->terminübersicht      -->top

Donnerstag. 28.09.

ABC-Schreibwerkstatt
Medienwerkstatt, EKH,
letzter Donnerstag im Monat, 18:00 - 20:00 Uhr

Seit Ende Jänner 2017 findet regelmäszig die ABC-Schreib- werkstatt statt. Wir finden es wichtig unseren Genoss*Innen /Gefährt*Innen Solidarität zu zeigen und sie wissen und spüren zu lassen, dass sie weder alleine noch vergessen sind.
Deshalb wollen wir zusammen an Gefangene schreiben und unsere Erfahrungen und unser Wissen austauschen.

Am Anfang jeder Schreibwerkstatt werden wir kurz über einzelne Gefangene berichten.

Für vegane Snacks und Getränke ist gesorgt.

Solidarität ist eine Waffe!
www.abc-wien.net

 

 

-->terminübersicht      -->top

freitag, 29.september
D.I.Y. PUNK BEISL


Das Programm für das erste DIY Punk Beisl war zu Redaktionsschluss leider noch nicht fertig, da das Plenum dafür am 31.08. um 19Uhr in der Hofbar stattfindet! So, watch out for Flyers!

 

 

-->terminübersicht      -->top

 

 


"Bleiberecht für alle,
jetzt sofort"