adfadf


rapidite 06/17 ekh im Juni 2017

 

zur geschichte >>> SONDERRAPIDITÈ 10 jahre ekh // juni 2000

>>> termine / programmübersicht

artikel, texte, aufrufe:

>MARSCH FÜR DIE FAMILIE” DIE HÖLLE HEISS MACHEN!
>Erneute Evora Besetzung und Räumung
>Internationale antikapitalistische Demonstration gegen den G20-Gipfel: G20 Welcome to hell
>Identitäre planen Aufzug mit europaweiter Beteiligung in Berlin


Die Rapidite gibts auch auf oldschool-papier, gratis, jedoch hoffentlich nicht völlig umsonst zugeschickt. Schreibt uns einfach ein mail mit eurer adresse an:
rapidite[at].med-user.net, subject: rapidite

 

-->terminübersicht      -->top


MARSCH FÜR DIE FAMILIE” DIE HÖLLE HEISS MACHEN!


Am 17. Juni 2017 findet wie jedes Jahr der Marsch für die Familie statt.
Bewusst wählen die Veranstalter_innen den Tag der Regenbogenparade, um gegen queerfeministische Forderungen und Errungenschaften, wie LGBTIQ*-Rechte, zu protestieren.
Dabei fordern sie beispielsweise die Kriminalisierung von Abtreibung und die Diskriminierung von nicht-heteronormativen Lebensgemeinschaften und Familienbildern (Adoption). Unter dem Banner ‘für die Familie’ organisieren sich christliche Fundamentalist_innen, Rechtsextreme und Rechtskonservative. Sie berufen sich auf vermeintliche Tradition und Glauben, um ihr sexistisches und völkisch-nationales Weltbild auf die Straße zu tragen. So versuchen sie, nationalistische und patriarchale Machtstrukturen zu sichern.
Die ‘Plattform Familie’ setzt sich zusammen aus radikalen Abtreibungsgegner_innen, wie ProVita und anderen bekannten antifeministischen und nationalistischen Gruppierungen und Einzelpersonen, wie Okzident, Pegida Österreich, Wiener Akademikerbund, Liga f. Sozialhygiene, Ursula Stenzel, Markus Franz uvm. (Hintergründe siehe: https://fida-blog.info)
Den Marsch für die Familie als Ansammlung von ‘harmlosen Durchgeknallten’ abzutun, ist fatal, denn sie stellen einen Teil eines breiten anti-feministischen Backlashes dar. Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer bezeichnet im ‘Handbuch freiheitlicher Politik’ die Gebärmutter als ‘den Ort mit der höchsten Sterblichkeitsrate in Österreich’. Wenn jemand, der solche Aussagen tätigt, es schafft, 50% der Bevölkerung anzusprechen, zeigt es, wie tief sexistische, antisemitische und rassistische Ideologien in unserer Gesellschaft verankert sind.
Es kotzt uns an, dass bisher Erkämpftes permanent verteidigt werden muss, anstelle, dass gesellschaftliche emanzipatorische Kämpfe vorangetrieben werden können. Wir fordern eine Gesellschaft, in der jede_r frei über ihren_seinen Körper bestimmen und selbstbestimmt leben kann.

MY BODY – MY CHOICE!
SMASH THE CIS-TEM!
ZERSTÖRT DAS PATRIARCHAT – IMMER UND ÜBERALL!
FIGHT HETERONORMATIVITY!


weitere Infos zu den Protesten findest du unter
https://marschfuernarsch.noblogs.org

-->terminübersicht      -->top

 

Erneute Evora Besetzung und Räumung

Am 5. Mai besetzte die Gruppe Evora erneut ein Haus in Wien.
Die ehemalige Gesundheits- und Krankenpflegeschule in der Jagdschlossgasse 25 in Hietzing.
Das Gebäude wurde 1872 erbaut und diente von 1924 – 2012 als Gesundheits- und Krankenpflegeschule der Stadt Wien. Statt weiterhin für Gesundheits- oder Bildungszwecke zur Verfügung zu stehen wurde das Grundstück von der Stadt Wien an eine Baufirma verkauft.

Nach knapp über eine Woche wurde das Haus leider wieder geräumt:

Evora ist vorerst wieder Grundstückslos!

Am Dienstag (16.5.17) wurden wir ohne vorherige Verhandlungen geräumt. Um 7:30 wurde von der Polizei überraschend gefordert, innerhalb einer Stunde das Gebäude zu verlassen. Um 8:50 wurde das Gebäude von den zu dieser Zeit 11 anwesenden Personen verlassen und von der Polizei kontrolliert. Nachdem wir das Gebäude verlassen haben rückte die Polizei mit einem übertriebenen, nicht in Relation stehenden Großaufgebot von WEGA, Hundestaffeln etc…. auf (dieser Vorfall wird die Steuerzahler*innen wieder freuen).

11 Leute wurden geräumt, aber zigfach mehr Leute haben in den letzen 12 Tagen davor das Gebäude und das Grundstück belebt und kulturell vielfältigst bereichert. Was die letzten Jahre eben zu wenig geschah. Nachdem das Gebäude seit 1924 als Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege genützt wurde, kam es 2013 zur Schließung dieser. Trotz des Beschlusses der Bezirksvorstehung Hietzing, dass das Gebäude weiterhin für Bildungszwecke genützt werden sollte, verkauft die Wiener Standortentwicklung (WSE) das Objekt an den Bauträger BAI. Diese plant dort den Neubau von 57 ausschließlich freifinanzierten Luxuseigentumswohnungen. 2017 wurde die BAI unter anderem an das größte private Immobilienunternehmen Signa Holding unter Rene Benko veräußert.

Wieder einmal ist zu sehen, dass die Stadt ihrem Vorsatz nach leistbarem Wohnen nicht nur nicht nachkommt, sondern sogar ihren Besitz durch die WSE verkaufen lässt und Privatisierung vorantreibt. Das Projekt „Jagdschlossgasse“ befindet sich laut der BAI noch in der Planungsphase. Der Leerstand des Gebäudes wird wohl noch weiter andauern.

 

-->terminübersicht      -->top

 

Internationale antikapitalistische Demonstration gegen den G20-Gipfel: G20 Welcome to hell

Wenn am 6. Juli 2017 die Regierungschef*innen der 20 mächtigsten Staaten der Welt anreisen und die versammelte Weltpresse auf Nachrichten aus dem Krisengebiet rund um die Hamburger Messehallen wartet, dann sind wir bereits auf den Straßen.
Wir rufen weltweit dazu auf, Hamburg zu einem Ort und Ausrufezeichen des Widerstandes gegen die alten und neuen Autoritäten des Kapitalismus zu machen.
Wir wollen mit einer Demonstration zum Auftakt des G20 Gipfels Protest und Widerstand, radikale Kritik und Praxis gegen patriarchale und kapitalistische Zustände sichtbar machen – uns gegen die Diskurshoheiten der Empfänge und Kamingespräche der folgenden Tage in Stellung bringen.
Der G20 erzeugt einen temporären Ausnahmezustand in Hamburg und seine inhaltliche Ausrichtung bildet eine Klammer all dessen, was wir politisch angreifen. Polizei und Militär stehen nicht nur während der Gipfeltage auf den Dächern, sondern erfüllen überall auf der Welt die Funktion, kapitalistische Ordnungssysteme aufrecht zu erhalten.
Neoliberale und protektionistische Kapitalismusmodelle sind dabei gleichermaßen Teil der globalen Ausbeutung, Abschottung und Verelendung. Ob diese zynische Gewalt sichtbar oder von prachtvollen Empfängen und schönen Fotos überlagert wird, auch darum geht es während der heißen Tage in Hamburg. Dem Gipfel wollen wir dabei ebenso entgegentreten wie dem Versuch, politische Kritik und Proteste zu einem Teil von dessen Inszenierung als demokratischer Institution zu machen.
Es gehört zu den großen Lügen und Illusionen der Herrschenden, dass Gipfel wie der G20 und Institutionen wie Weltbank, IWF, WTO usw. Instrumente der Friedens-, Menschenrechts- oder Klimapolitik wären. Wenn nach dem Gipfel am 9. Juli 2017 die Scherben der Weltpolitik zusammengekehrt werden, werden Kapitalismus und Ausbeutung noch weiter existieren. Am Ende gibt es Abschlusserklärungen und zum Erfolg verdammte Resümees der versammelten Politik und Öffentlichkeit. Wie Krisen und Kriege zum kapitalistischen System gehören, gehören Proteste und Skandale zur Gipfel-Inszenierung. Es liegt an uns, eine andere Rechnung und neue Widerstandsperspektiven aufzumachen.
Der scheinbar unangefochtene Siegeszug des Kapitalismus hat eine gesellschaftliche Spur der Verwüstung hinterlassen. Krieg findet nicht nur als militärische Auseinandersetzung, sondern auch in den Köpfen von immer mehr Menschen statt. Ein rassistischer Mob mobilisiert sich in Deutschland, quer durch Europa und überall auf der Welt. Völkisches und nationalistisches Denken sind wieder salonfähig geworden. Unter anderem Rechtspopulist*innen und Faschist*innen ist es gelungen, gesellschaftliche Diskurse nach rechts zu verschieben. Immer lauter werden Forderungen nach starken Staaten und geschlossenen Grenzen. Die Instrumente einer Weltordnung des vor- und vorvorletzten Jahrhunderts, Stellvertreterkriege um Einflusssphären scheinen mehr denn je legitime Mittel der Politik.
Wir leben in einer Phase des aufstrebenden Nationalismus und Hasses auf Minderheiten. Pogrome gegen Geflüchtete und andere Bevölkerungsgruppen jenseits der Mehrheitsgesellschaft, Angriffe auf Homosexuelle, Trans*- und Inter*Menschen und die Bedeutung von religiösem Fanatismus jeder Glaubensrichtung nehmen weltweit dramatisch zu.
Migration und Flucht werden zentrale Themen des Gipfels, aber auch der Proteste sein. Nicht Bewegungsfreiheit für alle soll gewährleistet werden; es werden nicht einmal sichere Fluchtkorridore geschaffen, um das Massensterben im Mittelmeer zu verhindern. Stattdessen sollen Staatsgrenzen und Warenströme abgesichert werden. Zynismus und faule Deals beherrschen das Geschäft, während der Kongress tanzt.
Die kapitalistische Verwertungslogik soll heute bis in die letzte Nischen der Metropolen und der Peripherie ländlicher Regionen reichen.Die kapitalistische Durchdringung der Welt verbindet aber auch das Terrain des Widerstandes.

Der Widerstand zum Beispiel gegen Tagebauprojekte in Kolumbien hat einen Bezug zu stadtpolitischen
Kämpfen gegen das Kohlekraftwerk Moorburg im Hamburger Hafen, das kolumbianische Kohle als
Rohstoffquelle nutzt. Verwüstung und Migration durch Klimaerwärmung stehen im direkten Zusammenhang
mit Kämpfen um Bleiberecht. Die Verknüpfung von kapitalistischen Verwertungsinteressen lässt sich
aufzeigen, kritisieren und politisch angreifen. Mit dem Widerstand gegen G20 wollen wir den Blick auf diese
Wechselwirkungen im lokalen und globalen Maßstab richten und gemeinsame Bezüge und widerständige
Praktiken entwickeln.

Mit vielfältigem, massenhaftem und unberechenbarem Widerstand wird der reibungslose Ablauf der
Gipfelinszenierung gestört werden. Viele Menschen werden dieser Aufführung der Macht politisch
und praktisch die Stirn bieten. Im Gegensatz zur bürgerlichen Opposition werden wir den
Herrschenden keine Alternativen vorschlagen, um das kapitalistische System am Leben zu erhalten. Gegen
Unterdrückung, Ausbeutung und Ausgrenzung setzen wir unsere Kollektivität und Solidarität!
Organisiert euch, seid kreativ und beteiligt euch lautstark, wütend und kämpferisch an der
internationalen, antikapitalistischen Demonstration am 06.07. Lasst uns diese Demonstration zu
einem ersten Ausdruck unseres Widerstands und der unversöhnlichen Feindschaft gegenüber
den herrschenden Verhältnissen und des Gipfelspektakels machen. Für die soziale Revolution!

Wir beginnen am Donnerstag den 6. Juli um 16.00 Uhr am St.Pauli-Fischmarkt mit einer großen
Auftaktveranstaltung mit kulturellen, musikalischen und politischen Beiträgen.
Ab 19 Uhr wird sich die Demonstration mit mehreren Zwischenkundgebungen auf die rote Zone zubewegen
und in Sichtweite des Tagungsorts Messehallen ihren Abschluss finden.

Don‘t let capitalism get you down – live resistance!
Autonomes und antikapitalistisches Bündnis »G20 – welcome to hell!«
https://g20tohell.blackblogs.org
Donnerstag 6. Juli 2017
16 Uhr St. Pauli Fischmarkt, Hamburg
Internationale antikapitalistische Demonstration gegen den G20-Gipfel: G20 Welcome to hell

 

-->terminübersicht      -->top

 

Identitäre planen Aufzug mit europaweiter Beteiligung in Berlin

Für den 17. Juni plant die rechtsextreme „Identitäre Bewegung“ (IB) erneut einen Aufmarsch in Berlin-
Mitte. Auftaktort und geplante Route hält die Versammlungsbehörde bislang noch geheim. Nur der
Zeitrahmen der Anmeldung (15:00 – 17:30 Uhr) ist bekannt. Zivilgesellschaftliche Initiativen kündigen breite
Gegenproteste an.

Bereits im vergangenen Jahr zogen rund 130 Anhänger der Identitären aus mehreren Bundesländern anlässlich
des Jahrestages der Proteste vom 17. Juni 1953 durch Berlin. Die kommende Veranstaltung zielt dieses Mal
auch auf Anhänger und Sympathisanten aus dem europäischen Ausland ab und dürfte daher deutlich größer
ausfallen als 2016. In ihrem Werbebanner werden „viele europäische Redner“ angekündigt und in ihrem Aufruf
wird ausschließlich über Europa gesprochen. Nicht nur bundesweit wird der Aufruf von IB-Gruppierungen sowie
PEGIDA und seinen Ablegern in sozialen Netzwerken verbreitet, auch italienische und englischsprachige
Versionen der Ankündigung sind bereits bekannt geworden. Eine vergleichbare Versammlung mit
europaweiter Beteiligung aus diesem Spektrum fand im Juni 2016 in Wien statt, an der sich nach Polizeiangaben
bis zu 1000 Teilnehmer eingefunden hatten. Diese Teilnehmerzahl wurde auch für den kommenden 17. Juni
in Berlin angemeldet.

Informationen zu den geplanten Gegenprotesten unter:
Berlin gegen Nazis

-->terminübersicht      -->top

 


 

 

Programm Mai/Juni 2017

 

-->terminübersicht      -->top

Sa 03.06. Anarchistische Buchmesse goes EKH ab 19:00

Beisl offen ab 19:00, 19:30 Film “Projekt A” mit Diskussion danach Auflegerei

 

 

 

-->terminübersicht      -->top

 

Sonntag, 04.06.

Weibafrühstück

Sowie jeden ersten Sonntag im Monat gibt es ein
leckeres veganes Buffet gegen Staat,Patriarchat und (Hetero-)Sexismus.
!!! Austausch erwünscht, purer Konsumismus nicht !!!

 

 



-->terminübersicht      -->top

Mi 07.06. Limp Blitzkrieg // Strafplanet

LIMP BLITZKRIEG (Warschau panx)
https://limpblitzkrieg.bandcamp.com/

STRAFPLANET (1/2 local paaanks, 1/2 anderswo panks)
https://strafplanet.bandcamp.com/

START: 21:57 SHARP!

 

 

 

 



 

-->terminübersicht      -->top

161 Crew presents
Do 08.06. “The Antifascists” Film Screening. 20 Uhr

A low intense war is being fought on the streets of Europe and the aim is on fascism. This documentary takes us behind the masks of the militant groups called antifascists.

In 2013 a group of armed nazis attacks a peaceful demonstration in Stockholm where several people are injured. In Greece the neo-nazi party Golden Dawn becomes the third largest in the election and in Malmö the activist Showan Shattak and his friends are attacked by a group of nazis with knives and he ends up in a coma.

In this portrait of the antifascists in Greece and Sweden we get to meet key figures that explain their view on their radical politics but also to question the level their own violence and militancy.

The Antifascists
Country: Sweden/Greece
Length: 74minutes
Genre: Documentary
Distributor: Patrik Öberg
Spoken languages: English,Swedish,Greek
Subtitles: English

Key figures:
Kajsa Ekis Ekman
Showan Shattak
Athena Farrokzhad
Joel Bjurströmer Almgren
Spyros Marchetos

The languages spoken in the documentary are Swedish, Greek and English, with English subtitles.
All donations go to self-administered antifascist MMA training room/project in Vienna.


 

-->terminübersicht      -->top

Fr 09.06. UTOPIA 3000

CHAPTER I:
DJWARZONE LIVE
HASKII
URSU LIVE


CHAPTER II:
MINOU ORAM
MISONICA
OKO DJ

Utopia 3000 is supported and promoted by femdex. www.femdex.net

 

 

 

 

-->terminübersicht      -->top

14. – 24. 06. SPLATTER-LAB

How to make your own zombie and kill it.
At first there was the idea…
Inspirated by your nightmares…

And it all came to life in the SPLATTER-LAB!

–          hosted by kino5 and EKH –

In nine days of D.I.Y. shortfilm production you can take your gory fantasies to the screen. We call upon all genrefilm enthusiasts regardless of their level of filmmaking experience. We can help you getting your film done even if your experimenting with video for the first time. All you need is creativity and bloodlust.

You can bring a full written script if you want to but a rough idea is just as fine. We can also brainstorm in the LAB or just improvise. The SPLATTER-LAB is meant to be laboratory for ethusiasts that work together, help each other and create toghether. We exchange ideas and know-how and learn from each other.

You can also join just to learn how a green screen works, how to have guts expoding in movies, to
help out as an actress, walking
dead, granpa…, how to set the lights in
each scene, to mould guts, use pyrotechnics, edit video, work with cameras, do special-effect make-up…

The LAB will take place at the EKH from June 14th until June 24th.

The production meeting is on June 14th at 18:00. That’s when we discuss the ideas, form the teams and plan the shooting. The filmscreening with all the results is on saturday, June 24th at the EKH Haus- & Hoffest.

So join the SPLATTER-LAB team now by contacting us by mail at office@kino5.net with the subject „SPLATTER-LAB“. We will then get back to you with all the details. Or check kino5.net for updates.

 

 

 

-->terminübersicht      -->top

Haus- & Hoffest 2017

Do 22.6. 

ab 18 Uhr Hofbar

ab 19 Uhr

TAILS Release 3.0 Veranstaltung, Medienwerkstatt
Tails ist das Amnesic Incognito Live System, ein Linux System, das Euch hilft anonym im Netz unterwegs zu sein ohne dabei Spuren zu hinterlassen. Es hat unter anderem durch seinen Einsatz bei den NSA-Leaks 2013 Bekanntheit erlangt.
Tails ist jedoch nicht nur nützlich, um geheime Dokumente zu befreien, sondern hilft auch AktivistInnen bei der alltäglichen Politarbeit und Schutz der Privatsphäre.
Wir werden Euch zeigen, was Tails überhaupt ist und wie damit das anonyme surfen möglich wird. Ausserdem werden wir auf die Neuerungen in der Version 3.0 von Tails eingehen, die zum Zeitpunkt der Veranstaltung entweder schon veröffentlicht ist oder kurz vor der Veröffentlichungsteht.
Und es wird Gelegenheit geben, einen eigenen Tails USB-Stick zu machen!

ab 22 Uhr Coverabend
Terra Charts Millenium 4000
The Offspring
A Journey from Bosten to Kansas

Fr 23.6. ab 18 Uhr Hofbar

ab 20h
INTOTHEBAOBAB (Anarchopunk, Bologna)  https://intothebaobab.bandcamp.com
LIGHTING MIND FREQUENCY (HC Punk, Bologna) lightingmindfrequency.bandcamp.com
GLUE (Hardcore Punk, Austin) gluetx.bandcamp.com
VINNUM SABBATHI (Space Doom, Mexico) https://vinnumsabbathi.bandcamp.com/

Sa 24.6.
16:00 – 22:00 Straßenfest

Dada Zirkus mit “Das Sein verwirrt das Bewusstsein”
 http://www.dadazirkus.at

Das Zirkustheater der etwas anderen Art. Die Compagnie      aus Wien kombiniert Akrobatik, Jonglage, Objekt Manipulation, Tanz und ihren eigenen Stil von “Physical Theater” – begleitet von Lady Dadas Violine und Stimme. Sie erzählen moderne Märchen; manchmal lustig; manchmal rührend, aber immer skurril. In ihrem surrealen Liebesepos ?Das Sein verwirrt das Bewusstsein? verrenken sie sich akrobatisch und gebären Statussymbolen der bürgerlichen Kleinfamilie. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann töten sie sich noch immer.

Lesungen

“Wiener Wunder” – Muttertagscoverband

Des weiteren gibts Lecker Essen, Büchertisch und Kinderaction

ab 22h
KALMAR (Stoner Doom,Linz) kalmar.bandcamp.com/releases
BABAYAGAHITSKIDS (Schneller down-mid-tempo Schweinerock, Leipzig)
EXOTICA (Punk Hardcore, New York) exoticapunk.bandcamp.com
MEKONGG (post-surf-kraut-rock-prog-noise-stoner-doom-jazz!, Wien) www.mekongg.com

Des weiteren gibts das wundere DIY Film Projekt(Infos weiter oben), Zombie Survival Action und noch die eine oder andere Überraschung. Natürlich gibts auch jeden Tag feinstes veganes Essen und Auflegerei bis ins MorgenGrauen! Wir freuen uns auf euch!

Es wird eine begrenzte Zahl an Schlafplätzen im EKH geben, wo es gut wäre, wenn ihr euch vorher kurz meldet.

Kommt vorbei und feiert mit uns 27 Jahre Ernst Kirchweger Haus!

 

 

-->terminübersicht      -->top

 

Donnerstag. 29.06.

ABC-Schreibwerkstatt
Medienwerkstatt, EKH,
letzter Donnerstag im Monat, 18:00 - 20:00 Uhr

Seit Ende Jänner 2017 findet regelmäszig die ABC-Schreib- werkstatt statt. Wir finden es wichtig unseren Genoss*Innen /Gefährt*Innen Solidarität zu zeigen und sie wissen und spüren zu lassen, dass sie weder alleine noch vergessen sind.
Deshalb wollen wir zusammen an Gefangene schreiben und unsere Erfahrungen und unser Wissen austauschen.

Am Anfang jeder Schreibwerkstatt werden wir kurz über einzelne Gefangene berichten.

Für vegane Snacks und Getränke ist gesorgt.

Solidarität ist eine Waffe!
www.abc-wien.net

 

 

 

-->terminübersicht      -->top

Do 13.07. Johnny Campbell // Dáša Fon Fľaša | Hofbar

Johnny Campbell:
A fast, ruthless, uncompromising sound which lends its influences from far and wide. Johnny is also a humorous storyteller and recalls stories of touring from twenty countries and counting where he’s plied his trade. Embracing traditional music from Europe and sometimes frantic Bluegrass style picking, Johnny performs mostly self penned inspiring songs of protest, migration and debauchery.
https://johnnycampbell.bandcamp.com/

Dáša Fon Fľaša:
The finest Slovakian Acoustic Punk, Dáša Fon Fľaša runs his own label ‘Burina Records’ and tours across The Balkans and beyond. With songs about friendship, anti-fascism and why flower shops are a bad thing, Dáša Fon Fľaša will warm even the coldest of hearts with Slovakian and English songs.
https://dasafonflasa.bandcamp.com/

 

 

-->terminübersicht      -->top

Mittwoch, 31.05

Petrol Girls // Post Period

Petrol Girls
Die großartigen Petrol Girls kommen endlich wieder mal bei uns im EKH
vorbei. Wer diese Band noch nicht kennt hat auf alle Fälle was verpasst.
“Raging Feminist Post Hardcore from South East London”

https://petrolgirls.bandcamp.com/

POST PERIOD (Linz)
Die vor einem Jahr gegründete Band POST PERIOD aus Linz haut wieder in
die Tasten, Saiten und Trommeln. Mit ihren in einer impulsiven Art und
Weise ausgekotzten Texten, bringen sie Liebes- und Kampflieder auf die
Bühne, die eine Mischung aus Post Punk, Garage- und Surfrock, verfeinert
mit poppigen Elementen, darstellt. Der aggressive Chansongesang ist die
wichtigste Zutat ihres abwechslungsreichen Programms. Musik, die das
Produkt dreier völlig unterschiedlicher Charaktere ist – hörenswert,
sehenswert und einzigartig ist die Devise.

 

 


"Bleiberecht für alle,
jetzt sofort"